Die Westdeutsche Zeitung ist eine der großen Regionalzeitungen Deutschlands und erscheint im Verlag W. Girardet, dem traditionsreichsten Kommunikationsunternehmen im Bereich der Städtelandschaft Düsseldorf (Düsseldorfer Nachrichten), Wuppertal (General-Anzeiger) und Krefeld Krefelder Zeitung).

Die Westdeutsche Zeitung erscheint in ihrem Verbreitungsgebiet mit einer täglichen Druckauflage von rund 140.000 Exemplaren, die sich auf 17 Lokalausgaben verteilen. Der Verlag W. Girardet bietet neben dem "Flaggschiff" Westdeutsche Zeitung eine breite Palette publizistischer Leistungen an. Das Unternehmen ist beteiligt an Zeitungs- und Anzeigenblatt-Verlagen sowie an Hörfunksendern und Dienstleistungsunternehmen.

Hierzu gehören u.a. der Düsseldorf Express, Prisma, Welle Niederrhein und Antenne Düsseldorf. Zusammen mit dem Solinger Tageblatt und dem Remscheider General-Anzeiger werden der überregionale redaktionelle Teil gestaltet und ein gemeinsamer Anzeigenteil unter Westdeutsche Zeitung plus angeboten. WZ plus ist Mitglied in der Anzeigen Cooperation Nordrhein (ACN)

Verlagshistorie der Westdeutschen Zeitung 

Die WESTDEUTSCHE ZEITUNG wurde in Düsseldorf 1876 und in Wuppertal 1887 von W. Girardet und in Krefeld 1876 von Edmund Busch-du Fallois unter dem Titel General Anzeiger gegründet. Nach dem Kriege bedurften alle Zeitungen einer Lizenz der Besatzungsmächte. Deshalb konnten sie erst 1949 nach Wiederherstellung  der Pressefreiheit wieder erscheinen. In Wuppertal als General Anzeiger, in Düsseldorf als Düsseldorfer Nachrichten und in Krefeld als Westdeutsche Zeitung. 1970 übernahm W. Girardet die Westdeutsche Zeitung. Seit 1973 erscheinen alle drei Zeitungen unter dem gemeinsamen Titel WESTDEUTSCHE ZEITUNG.


» Verbreitungsgebiet