Verschiedene Transport-Systeme bringen die Skier sicher an den Urlaubsort . Foto: gms/Porsche
Verschiedene Transport-Systeme bringen die Skier sicher an den Urlaubsort . Foto: gms/Porsche

Verschiedene Transport-Systeme bringen die Skier sicher an den Urlaubsort . Foto: gms/Porsche

dpa

Verschiedene Transport-Systeme bringen die Skier sicher an den Urlaubsort . Foto: gms/Porsche

Essen (dpa/tmn) - Auf in den Winterurlaub! Doch wie kommen die Skier in das Skigebiet? Verschiedenen Möglichkeiten die Sportgeräte auf dem Autodach zu transportieren, gibt es in jeder Preisklasse.

Grundsätzlich haben Autofahrer drei Möglichkeiten für den Ski-Transport: Dachgepäckträger, Dachbox oder Magnetträger. Die klassischen Trägergestelle lassen sich dem TÜV Nord zufolge mit wenigen Handgriffen direkt mit dem Dach oder der Dachreling verschrauben. Sie bieten Platz für bis zu sechs Paar Ski. Dachboxen nehmen mehr Gepäck auf, sind dafür aber auch teurer. Das Gepäck muss in den Boxen zusätzlich gesichert werden. Autofahrer sollten sich an die Montageangaben und das vorgegebene Maximalgewicht halten.

Magnetträger kommen als einfache und günstige Lösung infrage, wenn Wintersportler nur zwei Paar Ski mit in den Urlaub nehmen. Die Magnetplatten der Träger haften allerdings nur auf Autodächern aus Stahlblech - nicht auf Aluminium, Kunststoff oder Glas, betont der TÜV Nord. Ungeeignet sind auch stark gewölbte und geriffelte Oberflächen. Die Träger haben am besten ein TÜV- oder GS-Prüfsiegel. Bei allen Transportsystemen sollte die zulässige Dachlast des Autos nicht überschritten werden. Die TÜV-Experten empfehlen außerdem, nicht schneller als 130 km/h zu fahren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer