In Deutschland tragen rund 1,6 Millionen Fahrzeuge ein Saisonkennzeichen. Foto: Jens Schierenbeck
In Deutschland tragen rund 1,6 Millionen Fahrzeuge ein Saisonkennzeichen. Foto: Jens Schierenbeck

In Deutschland tragen rund 1,6 Millionen Fahrzeuge ein Saisonkennzeichen. Foto: Jens Schierenbeck

dpa

In Deutschland tragen rund 1,6 Millionen Fahrzeuge ein Saisonkennzeichen. Foto: Jens Schierenbeck

Essen (dpa/tmn) - Wer ein Fahrzeug mit Saisonkennzeichen zum Überwintern am Straßenrand abgestellt hat, muss damit rechnen, dass es abgeschleppt wird. Mit einem Kurzzeitkennzeichen kann das Gefährt zum Stellplatz für die Winterruhe überführt werden.

In dem Zeitraum, in dem zum Beispiel ein Motorrad, Wohnmobil oder ein Cabrio abgemeldet ist, darf es nicht auf öffentlichen Verkehrsflächen stehen. Sollten Ordnungshüter darauf aufmerksam werden, drohen dem Fahrzeughalter neben Abschleppkosten ein Bußgeld und Punkte in der Flensburger Verkehrssünderkartei, warnt der TÜV Nord.

Die TÜV-Experten raten dringend davon ab, ein bereits abgemeldetes Saisonfahrzeug noch schnell umzuparken: Wer damit fahre und womöglich auch noch in einen Unfall verwickelt werde, riskiere ein juristisches Nachspiel mit erheblichen Konsequenzen. Für die Überführungsfahrt auf ein privates Gelände oder in eine Garage sollten sich säumige Halter, deren Fahrzeug noch keinen geeigneten Stellplatz für den Winterschlaf hat, beim Straßenverkehrsamt ein Kurzzeitkennzeichen besorgen. Rund 1,6 Millionen Fahrzeuge in Deutschland tragen ein Saisonkennzeichen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer