Die Japaner haben den biederen NV200 zum Familien-Van Evalia aufgepeppt.

Hat preislich das Zeug zum Verkaufsschlager: Der Nissan NV200 Evalia.
Hat preislich das Zeug zum Verkaufsschlager: Der Nissan NV200 Evalia.

Hat preislich das Zeug zum Verkaufsschlager: Der Nissan NV200 Evalia.

we

Hat preislich das Zeug zum Verkaufsschlager: Der Nissan NV200 Evalia.

Düsseldorf. Eine Metamorphose dieser Art ist selten: Da stellen die Japaner einen Transporter auf die Räder, um ihn einige Zeit darauf in familientauglicher Van-Variante nachzuschieben. Der Evalia, die Vater- Mutter-Kind-Variante des NV200, will sich als aufgewertete Großraumlimousine präsentieren, die besonders preisbewusste Kunden ansprechen soll.

Äußerlich wertet sich der Evaliamit lackierten Stoßfängern, Alufelgen und der großen Heckklappe (statt der Flügeltüren) auf. Im Inneren verpassten die Designer dem Wagen dezente Alu-Applikationen und packten optional einNavisystem, iPhone/iPod- Anbindung und einen Tempomaten mit hinein.

Das Ge-Mini-Bus fürVater,Mutter,Kind stühl ist farbenfroh und strapazierfähig und darf sich in der ersten Reihe auch „richtig bequem“ nennen. In der zweiten sitzt man vernünftig, jedoch flach und konturarm. Besonders hinten machen sich die fehlenden Armauflagen gerade unschön bemerkbar, vorn hätte man gern auch Mittelarmlehnen gehabt. Dafür gibt es reichlich Ablagen.

Praktisch sind die hinteren Schiebetüren und die ab B-Säule getönten Scheiben. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass die fünfsitzige Variante satte 2,3 Kubikmeter Gepäck schluckt. Selbst der Siebensitzer bietet nach seitlichem Hochklappen der Sitze in Reihe 3 noch stolze 2 100 Liter Stauraum.

Als Motorisierung kauft der Selbstzünder dem 110- PS-Benziner klar den Schneid ab. Der 1,5-Liter-Diesel leistet 90 PS (66 kW) oder 110 PS (81 kW). Gerade die stärkere Variante hat selbst beladen keine Mühe, erreicht zügig das Autobahntempo und schreckt nicht vor 160 km/h Höchstgeschwindigkeit zurück.

Auch die ertesteten 5,4 Liter Durchschnitt sind bei dieserWagengröße eine toller Verbrauch. Preisstart ist bei 19 600 Euro für den Benziner, die Diesel kosten 21 390 und 22 290 Euro. Auch dieOption „Connect“ mit Navi, USBCD- Radio und Tempomat ist mit 700 Euro durchaus preiswert. rwo

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer