In vielen Parkhäusern sind die Auf- und Abfahrten sehr steil - daher ist viel Abstand geboten, wenn ein anderes Auto vor oder hinter einem fährt. Foto: Uli Deck
In vielen Parkhäusern sind die Auf- und Abfahrten sehr steil - daher ist viel Abstand geboten, wenn ein anderes Auto vor oder hinter einem fährt. Foto: Uli Deck

In vielen Parkhäusern sind die Auf- und Abfahrten sehr steil - daher ist viel Abstand geboten, wenn ein anderes Auto vor oder hinter einem fährt. Foto: Uli Deck

dpa

In vielen Parkhäusern sind die Auf- und Abfahrten sehr steil - daher ist viel Abstand geboten, wenn ein anderes Auto vor oder hinter einem fährt. Foto: Uli Deck

München (dpa/tmn) - Viele Parkhäuser haben steile, enge Auffahrten. Fahren zwei Autos hintereinander, wird es heikel: Das vordere Fahrzeug könnte beim Anfahren zurückrollen und auf das Auto hinter ihm krachen. Wer trägt dann die Schuld?

Auffahrten im Parkhäusern sind meist steil. Rollt ein Autofahrer beim Anfahren zurück und kracht mit seinem Wagen auf das Fahrzeug hinter ihm, haftet er normalerweise für den Schaden. Das gilt aber nur, wenn das hintere Auto steht. Fährt der andere Fahrer gerade selbst die Rampe hinauf, haftet der Vordermann nicht für den Unfall - auch wenn er eine kurze Strecke zurückgerollt ist. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts München handelt es sich in diesem Fall um einen typischen Auffahrunfall (Az.: 10 U 572/12), wie der ADAC mitteilt. Der Auffahrende haftet vollständig.

Der Automobilclub rät den Unfallbeteiligten, vor Ort einvernehmlich zu klären und schriftlich festzuhalten, welches Fahrzeug gegen das andere gestoßen ist. Außerdem sei es sinnvoll, die Namen und Kontaktdaten möglicher Augenzeugen zu notieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer