Nutzungsbedingungen für interaktive Funktionen auf WZ Newsline.

1. Auf der anderen Seite sitzt immer ein Mensch. Beleidigende, rufschädigende und bloßstellende Beiträge werden entfernt. Das heißt: Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Weltanschauung diskriminieren oder ihnen beruflich schaden können. 

2. Die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften sind einzuhalten. Vorverurteilungen und Kommentare, die zu Straftaten aufrufen, werden gesperrt. Auch Postings, mit denen zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufgerufen oder mit denen Propaganda für eine verfassungsfeindliche Organisation betrieben wird, werden gesperrt.

3. Pseudonyme verleiten dazu, Dinge zu sagen, die man sich sonst nicht erlauben würde. Aus Höflichkeit und aus Respekt vor anderen Schreibern bitten wir Sie darum, Ihre Artikel mit Ihrem wirklichen Namen zu versehen. Eine Unsitte ist es ebenfalls, unter dem Namen von anderen Menschen, zum Beispiel Politikern oder Sportlern, zu posten. Diese Kommentare werden unabhängig von ihrem Inhalt gesperrt. Die WZ verzichtet bewusst auf ein Registrierungsverfahren oder umständliche Member-Foren, um allen Lesern den schnellen Zugang zu ermöglichen. Grundlage dafür ist ein fairer Umgang miteinander.

4. Postings, die in Großbuchstaben verfasst werden, werden als Brüllen oder Schreien aufgefasst. Auch übertrieben viele Ausrufe- oder Fragezeichen werden als unhöflich empfunden. Ein klassischer Netiquette-Tipp, der nie schaden kann: Erst lesen, dann abschicken. Ihre Kommentare sprechen für Sie.

5. Hinweise auf gewerbliche Angebote sowie kommerzielle Angebote jeder Art werden gelöscht. Auch Links auf private Fotogalerien zu Feuerwehr-Einsätzen (z.B. nach Unfällen) werden entfernt.

6. Alle User sind selbst für ihre Beiträge verantwortlich. WZ Newsline haftet nicht für den Inhalt von Leserkommentaren. Wenn ein Kommentar nicht sofort online zu sehen ist, liegt dies möglicherweise daran, dass er in unserem Blacklist-Filter gelandet ist. In dem Fall muss der Kommentar durch die Redaktion freigeschaltet werden, dies kann einige Minuten dauern.

Hinweise zu Kommentaren und Leserberichten, die gegen unsere Netiquette verstoßen, nehmen wir entgegen unter online.redaktion@wz.de