Schlauer Flaschengeist: Es gibt kaum einen Prominenten, den der Dschinn nicht errät. Foto: akinator.com
Schlauer Flaschengeist: Es gibt kaum einen Prominenten, den der Dschinn nicht errät. Foto: akinator.com

Schlauer Flaschengeist: Es gibt kaum einen Prominenten, den der Dschinn nicht errät. Foto: akinator.com

dpa

Schlauer Flaschengeist: Es gibt kaum einen Prominenten, den der Dschinn nicht errät. Foto: akinator.com

Berlin (dpa/tmn) - Bundeskanzlerin Angela Merkel errät er nach etwa acht Fragen. Für die «Herr der Ringe»-Figur Gollum braucht er ein bisschen länger. Gemeint ist der Akinator, ein orientalischer Flaschengeist und Teil eines verblüffenden Online-Spiels.

Das Rätselraten mit Akinator, dem Flaschengeist unter http://de.akinator.com/, funktioniert fast genau wie das beliebte Partyspiel «Wer bin ich».

Der Spieler überlegt sich einen beliebigen prominenten Menschen oder eine bekannte Figur aus Filmen oder Romanen. Politiker, Hollywood-Schauspieler, klassische Komponisten oder Figuren aus Zeichentrickserien - alles ist möglich. Dann stellt der Akinator seine Fragen und versucht zu erraten, um wen es sich handelt.

In den meisten Fällen mit Erfolg: Den Akinator ratlos zu sehen, ist gar nicht so einfach. Denn eine Datenbank hinter dem Spiel wertet die Antworten aus und lernt dazu. Wird das Rätsel ausnahmsweise nicht gelöst, kann der Spieler den gesuchten Prominenten oder die gesuchte Figur eintragen - auf dass der Akinator den nächsten Spieler verblüfft.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer