«TV-replay» funktioniert als Mediathek für alle Sendungen, die private oder öffentlich-rechtliche Sender auf ihren Homepages zur Verfügung gestellt haben. Foto: tv-replay.de
«TV-replay» funktioniert als Mediathek für alle Sendungen, die private oder öffentlich-rechtliche Sender auf ihren Homepages zur Verfügung gestellt haben. Foto: tv-replay.de

«TV-replay» funktioniert als Mediathek für alle Sendungen, die private oder öffentlich-rechtliche Sender auf ihren Homepages zur Verfügung gestellt haben. Foto: tv-replay.de

dpa

«TV-replay» funktioniert als Mediathek für alle Sendungen, die private oder öffentlich-rechtliche Sender auf ihren Homepages zur Verfügung gestellt haben. Foto: tv-replay.de

Meerbusch (dpa-infocom) - Immer mehr TV-Stationen zeigen ihre Sendungen nicht nur im Fernsehen, sondern auch im Internet. Allerdings haben die Sender bisher keine gemeinsame Mediathek auf den Markt gebracht. Da schafft jetzt die Seite TV-replay Abhilfe.

Die großen Sender wie ARD, ZDF, RTL und Sat.1 betreiben zu diesem Zweck schon seit Jahren so genannte Mediatheken, wo sich viele Sendungen online anschauen lassen. Auch kleinere Sender wie Super RTL oder ARTE stellen Eigenproduktionen häufig online bereit. So funktioniert Fernsehen auch ohne Fernseher.

Allerdings ist es mitunter recht mühselig, sich durch die verschiedenen Internetseiten und Mediatheken der Sender zu klicken, um die gewünschten Serien oder Dokumentation zu finden. Abhilfe schafft TV-replay: Die praktische Webseite macht Online-TV fast so bequem wie echtes Fernsehen. Besucher finden unter tv-replay.de die Inhalte aller Mediatheken von derzeit 23 Stationen. Die Inhalte sind alphabetisch, nach Genre wie etwa «Filme/Serien» und «Magazine/Doku», Datum oder nach TV-Sender sortiert. Besonders praktisch: Ein Klick auf den entsprechenden Link öffnet ein neues Browser-Fenster, in dem die Wiedergabe der gewählten Sendung sofort beginnt.

Bei Serien ist es möglich, sich alle online verfügbare Folgen anzeigen zu lassen. Der Benutzer kann dann daraus eine bestimme herauszupicken. Allerdings löschen vor allem die öffentlich-rechtlichen Programme aufgrund rechtlicher Bestimmungen viele Produktionen schon nach sieben Tagen wieder aus der Mediathek. Einige Sendungen wie beispielsweise der Tatort lassen sich aus Gründen des Jugendschutz erst nach 20 Uhr abspielen.

Die Macher von TV-replay weisen darauf hin, dass Sie selbst nicht die Anbieter der Videos sind, sondern lediglich darauf verlinken. Bei Problemen mit der Wiedergabe einer Sendung ist also die jeweilige Fernsehstation zuständig. Generell braucht man einen Browser mit installiertem Flash-Player, um den Stream einer Sendung zu empfangen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer