Das ostwestfälische Hiddenhausen ist Schauplatz einer ungewöhnlichen Liebesbeziehung: Die Henne Elfriede hat dort mit dem Schaf Ilse angebandelt - und klettert jede Nacht auf den wolligen Rücken der Angebeteten.

Ungewöhnliche Liebesbeziehung in Ostwestfalen: Henne Elfriede liebt Schaf Ilse. Jede Nacht klettert die Henne auf den wolligen Rücken der Angebeteten. Foto: Oliver Krato
Ungewöhnliche Liebesbeziehung in Ostwestfalen: Henne Elfriede liebt Schaf Ilse. Jede Nacht klettert die Henne auf den wolligen Rücken der Angebeteten. Foto: Oliver Krato

Ungewöhnliche Liebesbeziehung in Ostwestfalen: Henne Elfriede liebt Schaf Ilse. Jede Nacht klettert die Henne auf den wolligen Rücken der Angebeteten. Foto: Oliver Krato

dpa

Ungewöhnliche Liebesbeziehung in Ostwestfalen: Henne Elfriede liebt Schaf Ilse. Jede Nacht klettert die Henne auf den wolligen Rücken der Angebeteten. Foto: Oliver Krato

Hiddenhausen (dpa). Wie alles genau angefangen hat, weiß keiner so genau. Ziemlich sicher ist aber: Henne Elfriede liebt Ilse, das Schaf. Der Altersunterschied macht ihnen nichts aus, Ilse ist schon drei, Elfriede ein knappes halbes Jahr alt. So lange dauert auch schon die ungewöhnliche Liaison der beiden auf einem privaten Bauernhof im ostwestfälischen Hiddenhausen, Ortsteil Lippinghausen. Wenn es dunkel wird und die anderen Hühner in den Stall gehen, klettert Elfriede auf Ilses Rücken und kuschelt sich ein, erzählt der Sohn der Familie, Adam Meinhold.

Manchmal reitet die Henne auch auf Ilse über die Weide. «Entscheidend war wohl die erste Prägung», sagt Meinhold. Elfriede war das einzige überlebende Küken, und die Mutter hat sich nicht gekümmert. «Ich habe versucht, das Küken einzufangen, aber Elfriede ist immer wieder abgehauen.» Damals, im Frühjahr, waren die Schafe in der Nähe des Hühnerstalls. Als Ilse schlief, kletterte Elfriede auf ihren Rücken und machte es sich dort bequem.

Das mit der Prägung hat der Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz entdeckt. Der hatte eine Gruppe Graugänse gleich nach der Geburt an sich gewöhnt, und die Gänse glaubten, er sei das Muttertier. Ähnliche Beziehungskisten gab es schon einige. So hatte sich im Münsterland Höckerschwan «Schwani» (8) zeitweilig in einen blauen Traktor verliebt. Und in der Stadt Münster hatte Trauerschwänin «Petra» vor Jahren mit einem Tretboot in Schwanenform angebandelt.

Elfriede hält sich also für ein Schaf. «Wenn die anderen Hühner noch schlafen, ist Elfriede schon mit den Schafen auf der Weide», sagt Meinhold. Wenn Raubvögel über der Wiese kreisen, bringt sich die Henne aber lieber unter dem Schaf in Sicherheit. Inzwischen haben «Ilse und Elfriede» eine eigene Facebook-Gruppe. Mehr als 1600 Leuten gefällt das Paar. Wer einen FB-Account hat findet die Seite hier http://on.fb.me/q26KEv

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer