Münster (dpa) - Der gewaltsame Tod eines 19 Monate alten Jungen aus Billerbeck bleibt wohl für immer ungesühnt. Der 37-jährige Vater des Kindes wurde am Donnerstag vom Schwurgericht Münster freigesprochen, da auch die Mutter als Täterin infrage komme. Der Junge war am 23. Januar 2011 mit einem schweren Schädelhirntrauma ins Krankenhaus gekommen und dort gestorben. Die Verteidigung hatte von einem tragischen Sturzgeschehen gesprochen. Das schloss das Gericht jedoch aus. «Wir sind sicher, dass das Kind geschüttelt worden ist», sagte Richter Michael Skawran. «Wir können die Tat dem Angeklagten aber nicht zuordnen.»

Im Prozess hatten sowohl der angeklagte Vater als auch die als Zeugin geladene Mutter von ihrem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Anders als das Gericht, war die Staatsanwaltschaft bis zuletzt von der Schuld des Vaters überzeugt. Sie hatte vier Jahre Haft wegen Körperverletzung mit Todesfolge beantragt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer