Düsseldorf. Der dritte nächtliche Schneefall in Folge hat NRW im morgendlichen Berufsverkehr in ein größeres Verkehrschaos gestürzt. Umgekippte und querstehende Lastwagen, Autos in der Leitplanke und Unfälle mit verletzen Fußgängern waren die Folge der glatten Straßen. Ein Überblick:

Der wohl dramatischste Unfall des Morgens ereignete sich im Kreis Mettmann auf der A 3 bei Erkrath. Ein Lkw kippte auf der Neandertalbrücke um und zerstörte große Teile des Brückengeländers. Der Auflieger des Sattelzugs ragte über die Brücke hinaus. Glück im Unglück für den Fahrer: Er kam mit leichten Verletzungen davon. Zwei von drei Fahrspuren der Autobahn mussten aber gesperrt werden, was 15 Kilometer Stau auf der A 3 zur Folge hatte und auch Teile der A 46 rund um das Kreuz Hilden lahm legte. Da etliche der geladenen Lebensmittel von der Brücke fielen, wurde auch die Landstraße 357 darunter gesperrt.

Am Niederrhein war am Morgen die A 61 für zwei Stunden gesperrt. Bei Viersen-Boisheim prallte eine Autofahrerin mit ihrem Wagen in die Leitplanke und verletzte sich schwer. Nach einem Unfall auf der A 52, hinter dem Kreuz Mönchengladbach in Richtung Roermond, musste eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert werden. Ein angetrunkener Autofahrer rutsche in Mönchengladbach auf glatter Straße vor einen Baum und landete in der Böschung.

In Düsseldorf ist das Dach des ISS Domes in Rath offenbar einsturzgefährdet. Der Schnee soll nun von einem Hubschrauber vom Dach geweht werden. Dies teilt die HeliJet Charter GmbH mit, die mit dem Schneeräumeinsatz beauftragt wurde.

In Krefeld zwang ein Oberleitungsschaden auf der Uerdinger Straße mehrere Straßenbahnen zu Umwegen und führte auch zu Behinderungen im Autoverkehr. Schon am Dienstagabend war ein 20-Jähriger mit seinem Auto auf glatter Straße ins Rutschen geraten und hatte zwei Spaziergänger zu Boden gerissen. Verletzt wurde niemand.

Auch in anderen Teilen NRWs waren die Autobahnen blockiert, zum Beispiel auf der A 4 die Anschlussstelle Kerpen in Fahrtrichtung Aachen. Auf der A 44 bei Dortmund und der A 2 bei Beckum sind Lastwagen in die Leitplanken gefahren. Im Regierungsbezirk Köln behinderten querstehende Lastwagen den Verkehr.

So hatte zum Beispiel auf der A 4 in Richtung Köln  ein 38-Jähriger  auf schneebedeckter Fahrbahn die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren. Zwischen Overath und Untereschbach kam das Gespann nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Schutzplanke sowie der Schallschutzwand. Der Auflieger stellte sich auf der Fahrbahn quer. Ein nachfolgender Laster fuhr in den Hänger. Der Fahrer des Sattelzugs wurde schwer verletzt . Die Autobahn musste gesperrt  werden.  Lange Staus, auch auf den Umgehungsstrecken, waren die Folge.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer