Vor allem die Zahl der durch Raser verursachten Verkehrstoten ging zurück.

Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in NRW - wie dem im März des vergangenen Jahres auf der A 44 bei Düsseldorf - ging 2012 zurück.
Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in NRW - wie dem im März des vergangenen Jahres auf der A 44 bei Düsseldorf - ging 2012 zurück.

Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in NRW - wie dem im März des vergangenen Jahres auf der A 44 bei Düsseldorf - ging 2012 zurück.

Günter Jungmann

Die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in NRW - wie dem im März des vergangenen Jahres auf der A 44 bei Düsseldorf - ging 2012 zurück.

Düsseldorf. Die Zahl der Verkehrstoten in NRW ist im Jahr 2012 um 17 Prozent gesunken. 526 Menschen starben, 108 weniger als im Vorjahr. Allein 76 Menschen weniger starben durch die Unfallursache zu schnelles Fahren. Die Zahl der durch Raser verursachten Verkehrstoten ging damit um 32 Prozent zurück.

"Unsere Strategie gegen den Killer Nummer 1 werden wir auch in Zukunft konsequent fortführen", erklärte Innenminister Ralf Jäger am Dienstag in Düsseldorf. "Wir haben einen Tiefstand seit der Einführung der Verkehrsunfallstatistik vor 60 Jahren erreicht, aber wir können nicht zufrieden sein, wenn immer noch jede Woche zehn Menschen auf unseren Straßen sterben."

Die Zahl der Schwerverletzten sank um 1.197 auf 12.678. Insgesamt verunglückten 75.374 Menschen, das sind 4,1 Prozent weniger als im Jahr davor. Insgesamt ereigneten sich 574.151 Verkehrsunfälle, ein Minus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer