Deutsche Privatanleger favorisieren Sicherheit: Immobilien und Gold sind hoch im Kurs. Ein ebenfalls sichere Alternative ist das Festgeld.

Düsseldorf. Die Deutschen scheuen Risiken. Beim Vermögensaufbau wird dies besonders deutlich, denn unsichere Börsenanlagen sind wenig beliebt. Stattdessen setzen Privatanleger auf das eigene Haus, den Bausparvertrag und die betriebliche Altersvorsorge, wie das aktuelle Investmentbarometer des Nürnberger GfK Vereins zeigt. Danach halten 77 Prozent der privaten Finanzentscheider eine Investition in die eigene Wohnung oder das eigene Haus für attraktiv oder sehr attraktiv. 45 Prozent der Befragten favorisieren einen Bausparvertrag und 41 Prozent investieren am liebsten in die betriebliche Altersvorsorge.

Aktien schenken deutsche Sparer hingegen kaum noch Vertrauen, nur acht Prozent würden in diese Anlageform investieren. Anders in den USA, Polen oder Schweden – dort halten jeweils ein Viertel der Privatanleger diese Anlageform für attraktiv. Für Professor Raimund Wildner, Geschäftsführer des GfK Vereins, liegen die Gründe auf der Hand: „Deutsche Anleger waren schon immer sehr sicherheitsbewusst. Dies hat sich durch die hohe Volatilität der Börsen in den letzten Jahren noch verstärkt.“ Auch die Diskussion um die Stabilität des Euro führe dazu, dass risikoarme und an Sachwerten orientierte Anlageformen wie Eigenheime oder Bausparverträge hoch im Kurs stehen.

Interessant ist, dass Gold nach wie vor eine hohe Anziehungskraft besitzt. 37 Prozent der Befragten halten das Edelmetall für eine attraktive Geldanlage. Damit steht Gold auf Platz vier der beliebtesten Sparformen, deutlich vor dem Tagesgeldkonto mit 33 Prozent, dem Festgeldkonto mit 30 Prozent, der Kapitallebensversicherung mit 27 Prozent und Sparbriefen mit elf Prozent. Dass die sicherheitsverliebten Deutschen so viel von Gold halten, erstaunt, muss das Edelmetall doch immer wieder empfindliche Preisrückschläge verkraften. Wertverluste um bis zu 25 Prozent sind keine Seltenheit, auf Sicht der letzten sechs Monate liegt Gold im Minus. Tagesgelder werfen dagegen berechenbare Zinsen ab, die deutlich über dem Marktniveau liegen. Während der Euro-Leitzins bei 1,0 Prozent liegt zahlen Anbieter wie Barclays Bank oder Moneyou 2,75 Prozent Zinsen und die Bank of Scotland 2,7 Prozent. Neukunden kommen bei Cortal Consors (2,6 Prozent) sowie bei Audi und VW Bank (2,5 Prozent) auf ihre Kosten.

Vorsicht regiert auch in Zukunft

Auf die Frage, in welche Anlagemöglichkeiten die deutschen Sparer in den nächsten zwölf Monaten stärker oder weniger stark investieren wollen, zeigt sich wachsende Vorsicht. Geldanlagen halten viele derzeit für unattraktiv. Am ehesten sollte das Kapital in die eigenen vier Wände fließen, das sagen zwölf Prozent der Befragten. Allerdings geben auch 25 Prozent an, dass sie die eigene Immobilie am liebsten verkaufen möchten oder zumindest weniger in diese investieren wollen.

An Gold scheiden sich die Geister, was wohl unter anderem dem inzwischen stark gestiegenen Goldpreis geschuldet ist. Von jenen Privatanlegern, die Gold besitzen, geben 20 Prozent an, es verkaufen zu wollen. Andererseits wollen gleich viele in den kommenden zwölf Monaten neu in Gold investieren. Unter allen Befragten, also auch unter jenen, die bisher kein Gold besitzen, ändert sich das Bild aber drastisch: „Nur vier Prozent wollen in den kommenden Monaten die Goldanlage wählen“, berichtet Wildner. Deutliche Verlierer im Investitionsranking sind Börsenprodukte. 17 Prozent geben an, ihr Engagement in Aktien in den nächsten zwölf Monaten reduzieren zu wollen, 28 Prozent wollen sogar ganz aus dem Geschäft mit Börsenpapieren aussteigen. Fast ebenso schlechte Werte erzielen festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen) und fondsgebundene Lebensversicherungen.

Sichere Sparalternative Festgeld

Sparer, die ihr Kapital berechenbar verzinst anlegen und dabei Renditen oberhalb der Inflationsrate erzielen wollen, finden in Festgeldern von Banken attraktive Angebote. Bei mittleren Laufzeiten von drei und vier Jahren sind derzeit Renditen zwischen 3,5 und 4,0 Prozent möglich. So zahlt die VTB Bank für drei Jahre 4,0 Prozent Zinsen, die Denizbank 3,8 Prozent, die Vakifbank 3,76 Prozent und die abcbank 3,5 Prozent. Im vierjährigen Bereich überzeugen unter anderem Santander direkt Bank mit 4,0 Prozent, Barclays und Denizbank mit 3,85 Prozent, die Bank of Scotland mit 3,75 und die  abcbank mit 3,6 Prozent. Wichtig: Bei hohen Anlagebeträgen sollte man auf deutsche Einlagensicherung achten, denn nur dann sind Beträge in Millionenhöhe abgesichert, etwa bei der abcbank oder bei Santander Direkt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer