Ein Studium lässt sich auch in den eigenen vier Wänden absolvieren.

Düsseldorf. Endlich fließend Englisch sprechen, einen Abschluss machen oder sich betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse aneignen. Um all das zu lernen, muss man nicht einmal mehr den Schreibtisch verlassen. Immer mehr Bildungsangebote gibt es über das Internet. Voraussetzung ist ein schneller Internet-Anschluss und ein Computer mit Kamera. Das lohnt sich für alle, die wenig Zeit haben und flexibel lernen wollen.

Gute Lerntechniken

„Voraussetzung ist, dass der Lernende internetaffin ist und über gute Lerntechniken verfügt“, sagt Ulf-Daniel Ehlers, Professor für Bildungsmanagement und lebenslanges Lernen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. „Man muss sich Lernziele vornehmen und einhalten können, gerade wenn es in einem Lehrgang keine Präsenzphasen gibt.“

Fernstudium

Die meisten Unikurse im Fernstudium kombinieren ein Angebot von gedruckten Lehrmaterialien mit einer Online-Lernplattform und Präsenzveranstaltungen. Einen Überblick über Anbieter gibt es auf der Seite Fernstudiumcheck.de mit Bewertungen und Erfahrungsberichten ehemaliger Studenten.

Die einzige öffentlich-rechtliche Fernuniversität in Deutschland ist die Fernuni Hagen. Die Gesamtkosten für einen Bachelor-Abschluss liegen zwischen 2000 und 2500 Euro. Daneben gibt es zahlreiche private Anbieter. Verschiedene internationale Universitäten bieten vereinzelt sogar Gratis-Kurse an. Auf den Seiten Coursera.com, EDX.org und Udacity.com können sich Interessierte direkt anmelden.

Sprachen lernen

Das Berliner Unternehmen Babbel bietet auf Babbel.com Online-Sprachkurse für Englisch, Französisch, Spanisch, brasilianisches Portugiesisch, Italienisch, Deutsch und Schwedisch. Wer sich für sechs Monate anmeldet, zahlt 5,55 Euro pro Sprache und Monat. Jeder Teilnehmer kann sich sein Lerntempo frei einteilen und die Lektionen absolvieren, wenn Zeit dafür ist. Alle Kurse beinhalten ein Hör-, Aussprache- und Schreibtraining.

Wenn Sie ausführlichere Informationen zum Thema möchten, schicken Sie uns bitte einen mit 1,45 Euro frankierten und an sich selbst adressierten Din-C 5-Umschlag an: Redaktion, Stichwort „E-Learning“, Postfach 10 11 32, 40002 Düsseldorf.

In allen Geschäftsstellen unserer Zeitung sowie in den WZ-Punkten in Wuppertal-Elberfeld und -Barmen ist die ausführliche Textversion des Geldtipps gegen eine Gebühr von 1,50 Euro erhältlich.

Weitere Sprachkurse im Internet gibt es unter Busuu.com und Dalango.de. Sprachlehrer, die per Internettelefonie unterrichten, bieten ihre Dienste auf Italki.com an. Je nach Lehrer und Stundenzahl kostet die Stunde zwischen sieben und 20 Euro. Tandem-Partner für die Lernsprache finden sich gratis über Sharedtalk.com.

Für Arbeitsuchende

Interessant ist das Gratis-Lern-Angebot der Arbeitsagentur. Arbeitsuchende, die sich bereits in der Jobbörse angemeldet haben, können die Lernprogramme der „Lernbörse exklusiv“ nutzen. Zum Angebot gehören Kurse zu betriebswirtschaftlichen Grundlagen, Bewerbungstraining, Business Etikette, Computerkurse, Interkulturelle Kompetenz, Kommunikation, Tastaturtraining, Kommunikation, Englisch-, Französisch- und Deutschkurse.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer