Für Millionen Verbraucher wird es teurer: 74 Anbieter - darunter auch Stadtwerke - wollen für Strom künftig mehr verlangen. Foto: Patrick Pleul
Für Millionen Verbraucher wird es teurer: 74 Anbieter - darunter auch Stadtwerke - wollen für Strom künftig mehr verlangen. Foto: Patrick Pleul

Für Millionen Verbraucher wird es teurer: 74 Anbieter - darunter auch Stadtwerke - wollen für Strom künftig mehr verlangen. Foto: Patrick Pleul

dpa

Für Millionen Verbraucher wird es teurer: 74 Anbieter - darunter auch Stadtwerke - wollen für Strom künftig mehr verlangen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Acht Millionen Haushalte sollen davon betroffen sein: Laut dem Vergleichsportal Toptarif wollen im Februar und März weitere 74 Versorger die Strompreise anheben - im Schnitt um 12 Prozent.

Nachdem zum Jahreswechsel bereits mehr als 740 Anbieter ihre Strompreise erhöht haben, werden weitere im Februar und März folgen. Laut einer bundesweiten Analyse des Vergleichsportals Toptarif aus Berlin wird dann Strom von mindestens 74 weiteren Anbietern um durchschnittlich 12,1 Prozent teurer. Acht Millionen Haushalte seien betroffen. Neben großen Versorgern erhöhen dem Portal zufolge auch Stadtwerke ihre Preise.

Für einen Haushalt mit vier Personen und einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden steigen die jährlichen Kosten laut Toptarif um durchschnittlich 127 Euro. Bei den teuersten der Anbieter mache die Preissteigerung 200 Euro aus. Gründe für die Erhöhungen sind die deutlich steigende Umlage auf den Strompreis im Zuge der Energiewende und höhere Netzentgelte für die Durchleitung des Stroms zum Verbraucher.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer