Plötzlich ist das Auto kaputt. Aber der Dispo ist am Limit, und sofort verfügbare Rücklagen gibt es nicht.

Eine Mitarbeiterin eines Pfandhauses überprüft einen Ring: Das Beleihen von Schmuck oder anderen wertvollen Gegenständen läuft relativ schnell, kann aber auch sehr teuer werden.
Eine Mitarbeiterin eines Pfandhauses überprüft einen Ring: Das Beleihen von Schmuck oder anderen wertvollen Gegenständen läuft relativ schnell, kann aber auch sehr teuer werden.

Eine Mitarbeiterin eines Pfandhauses überprüft einen Ring: Das Beleihen von Schmuck oder anderen wertvollen Gegenständen läuft relativ schnell, kann aber auch sehr teuer werden.

dpa

Eine Mitarbeiterin eines Pfandhauses überprüft einen Ring: Das Beleihen von Schmuck oder anderen wertvollen Gegenständen läuft relativ schnell, kann aber auch sehr teuer werden.

Düsseldorf. Die Situation ist gar nicht einmal so weit hergeholt: Plötzlich tritt das alte Familienauto in den Streik. Der Kostenvoranschlag für die Reparatur liegt bei 1000 Euro. Doch der Dispositionskredit bei Bank oder Sparkasse ist am Limit, und sofort verfügbare Rücklagen gibt es nicht. Was also tun, um die Reparatur trotzdem schnell bezahlen zu können?

„Finger weg von Angeboten von Kreditvermittlern – das ist meist nur teurer Nepp.“

Stefanie Laag, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale NRW

Dubiose Kreditvermittler meiden

„Auf keinen Fall sollte man auf dubiose Kreditvermittler zurückgreifen, die schnellen Kredit ohne Schufa-Auskunft versprechen“, warnt Stefanie Laag, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale NRW. „Finger weg – das ist meist nur teurer Nepp.“

Denn Kreditvermittler vergeben selbst keine Darlehen, sondern reichen nur Anfragen an Banken weiter. Laag warnt: „Zu den Angeboten gehört häufig, dass man gegen hohe Nachnahmekosten Unterlagen anfordern muss. Im Glauben, dass der ersehnte Kreditvertrag ins Haus flattert, wird oft vorschnell gezahlt – und man muss feststellen, dass die Post nur die Antragsformulare gebracht hat.“

Den ersehnten Kredit hat man damit noch lange nicht. Außerdem: Selbst wenn man über den Kreditvermittler Geld erhalten sollte, wird das Darlehen zumeist bei einer Teilzahlungsbank vermittelt, deren Zinssätze wesentlich höher sind als bei Geschäftsbanken oder Sparkassen.

Einen Ratenkredit abschließen

Also direkt zur Bank oder Sparkasse. Wie schnell kann man bei einer Bank 1000 Euro bekommen? Heribert Bohnen, Mitglied der Geschäftsleitung Commerzbank Düsseldorf: „Das kann man nicht pauschal beantworten. Es hängt auch von der Bonität des Kunden ab. Bei entsprechenden Sicherheiten bietet sich etwa die Inanspruchnahme eines Ratenkredites an. Dann stünde das Geld in ein bis zwei Tagen zur Verfügung.“

Finanzexpertin Laag: „Bei Ratenkrediten wie bei allen anderen Darlehen sollten Verbraucher die Preise möglichst vieler Kreditinstitute vergleichen.“ Es gibt viele Formen, die sich in Zinshöhe und Laufzeit oft stark unterscheiden. Dabei dürfe man sich nicht von kleinen Monatsraten blenden lassen: „Aussagekräftig ist allein der effektive Jahreszins, den anzugeben die Kreditinstitute gesetzlich verpflichtet sind.“

Den Dispositionskredit erhöhen

Eine entsprechende Bonität des Kunden vorausgesetzt, zeigt Commerzbank-Geschäftsführer Bohnen den schnellsten Weg, an die 1000 Euro zu kommen: „Lassen Sie das Limit Ihres Dispositionskredites erhöhen. Dann steht das Geld sofort zur Verfügung.“ Aber das ist eine relativ teure Lösung: Derzeit liegt der Zinssatz für Dispo-Kredite um zwölf Prozent.

Den Dispo-Kredit überziehen

Noch teurer wird es, wenn man das von der Bank oder Sparkasse eingeräumte Limit des Dispo-Kredites ohne Rückfrage überzieht. Verbraucherschützerin Laag: „Bei diesen geduldeten Überziehungen kommen nochmal mindestens drei bis vier Prozent Zinsen obendrauf.“

Ins Pfandhaus gehen

Schnell, relativ unbürokratisch und anonym gibt es Geld in Pfandhäusern. Laag: „Bei diesen Pfandkrediten gibt es keine persönliche Haftung, man haftet nur mit dem Pfand. Das löst man entweder innerhalb einer bestimmten Frist aus oder eben nicht.“ Nach Verstreichen der Frist wird das Pfand verkauft, zumeist versteigert. Kommt dabei ein Mehrerlös heraus, hat man als Pfandgeber sogar ein Recht auf Herausgabe des Mehrerlöses. Wird weniger erlöst, als für das Pfand beliehen wurde, bleibt das Pfandhaus auf dem Verlust sitzen.

Aber: Pfandhäuser sind eine sehr teure Angelegenheit. Laag: „Der Zinssatz dort ist zwar gesetzlich auf ein Prozent festgelegt, aber durch hohe Gebühren kann es zu effektiven Belastungen von bis zu 40 Prozent pro Jahr kommen.“

Leserkommentare (3)


() Registrierte Nutzer