Erik Pfeifer wechselt in die Profisparte des Weltamateurboxverbandes. Foto: Jan Woitas
Erik Pfeifer wechselt in die Profisparte des Weltamateurboxverbandes. Foto: Jan Woitas

Erik Pfeifer wechselt in die Profisparte des Weltamateurboxverbandes. Foto: Jan Woitas

dpa

Erik Pfeifer wechselt in die Profisparte des Weltamateurboxverbandes. Foto: Jan Woitas

Hamburg (dpa) - Erik Pfeifer wechselt als erster deutscher Amateurboxer in die Profisparte des Weltamateurboxverbandes AIBA, teilte der Weltverband mit.

Der 26 Jahre alte Superschwergewichtler aus Lohne gewann bei den Weltmeisterschaften 2011 die Bronzemedaille und ist mehrfacher deutscher Meister.

Die im vergangenen Jahr gegründete Profi-Abteilung mit dem Namen AIBA Pro Boxing (APB) soll die Abwanderung der erfolgreichen Amateure ins rein kommerzielle Preisboxer-Lager verhindern. Die APB startet mit ihrem Wettkampfsystem im Herbst dieses Jahres. Den Boxern werden vier Kämpfe pro Jahr garantiert. Pro Kampf bekommen sie ein Fixum, zusätzlich gibt es Siegprämien.

Der APB haben sich bereits internationale Medaillengewinner wie Olympiasieger Serik Sapijew aus Kasachstan und Superschwergewichts-Weltmeister Magomedrasul Madschidow aus Aserbaidschan angeschlossen. Die AIBA-Profis dürfen im Gegensatz zu den Boxern der arrivierten Profiverbände auch bei Olympia starten. 2016 in Rio de Janeiro sollen neben den Amateuren 56 eigene Profis in den Ring steigen dürfen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer