Tottenhams Gareth Bale (l) und Lazio Roms Luis Cavanda im Zweikampf. Foto: Maurizio Brambatti
Tottenhams Gareth Bale (l) und Lazio Roms Luis Cavanda im Zweikampf. Foto: Maurizio Brambatti

Tottenhams Gareth Bale (l) und Lazio Roms Luis Cavanda im Zweikampf. Foto: Maurizio Brambatti

dpa

Tottenhams Gareth Bale (l) und Lazio Roms Luis Cavanda im Zweikampf. Foto: Maurizio Brambatti

Berlin (dpa) - Wegen der rassistisch motivierten Vorfälle beim Europa-League-Spiel zwischen Lazio Rom und Tottenham Hotspur hat die Europäische Fußball-Union Disziplinarverfahren gegen beide Clubs eingeleitet.

Wie die UEFA mitteilte, wird sich ihre Kontroll- und Disziplinarkommission am 24. Januar mit den Zwischenfällen während des 0:0 befassen. Schon vor der Partie am 22. November waren zehn Tottenham-Fans bei einem Überfall auf ein Lokal in der Innenstadt von Rom verletzt worden. Daran sollen neben Anhängern von Lazio auch Ultras von Lokalrivale AS Rom beteiligt gewesen sein.

Auf den Rängen hatten radikale Lazio-Fans «Juden Tottenham, Juden Tottenham» skandiert. Die UEFA will ferner wegen des Zündens und Werfens von Feuerwerkskörpern und Raketen gegen die Gastgeber ermitteln. Wegen Ausschreitungen seiner Fans solle sich auch Tottenham verantworten.

Nach dem Hinspiel im September in London musste Lazio bereits eine Strafe von 40 000 Euro zahlen. Dort hatten Fans aus Rom dunkelhäutige Spieler von Tottenham rassistisch beleidigt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer