Holger Glandorf muss im Krankenhaus bleiben. Foto: Jens Wolf
Holger Glandorf muss im Krankenhaus bleiben. Foto: Jens Wolf

Holger Glandorf muss im Krankenhaus bleiben. Foto: Jens Wolf

dpa

Holger Glandorf muss im Krankenhaus bleiben. Foto: Jens Wolf

Leipzig (dpa) - Die deutschen Handballer müssen in der WM-Qualifikation gegen Bosnien-Herzegowina ohne Holger Glandorf auskommen. Der Rückraumspieler von der SG Flensburg-Handewitt muss sich drei Tage nach seiner Fersenoperation einem weiteren Eingriff unterziehen.

Linkshänder Glandorf wird nach einer Mitteilung seines Vereins mindestens zehn Tage im Krankenhaus bleiben müssen. «Die Saison ist für ihn definitiv beendet», erklärte Flensburgs Geschäftsführer Holger Kaiser im Anschluss an den 28:25-Bundesliga-Sieg gegen die Füchse Berlin.

Für die Playoff-Spiele zur WM 2013 in Spanien droht auch der Ausfall von Patrick Groetzki. Der Rechtsaußen von den Rhein-Neckar Löwen musste sich wegen eines Risses im Außenmeniskus am rechten Knie operieren lassen. Der 22-Jährige hatte wegen der Kniebeschwerden bereits auf die Testländerspiele gegen Polen und Europameister Dänemark verzichtet.

Die WM-Playoffs gegen Bosnien-Herzegowina finden am 9. Juni in Stuttgart und 17. Juni in Sarajevo statt. Voraussichtlich wird dann auch Linksaußen Dominik Klein fehlen. Der Kieler war nach seiner Roten Karte bei der EM in Serbien für zwei Pflichtspiele gesperrt worden. Gegen das zweitinstanzliche Urteil des Sportgerichts der Europäischen Handball-Föderation (EHF) hat der Deutsche Handballbund (DHB) Widerspruch beim Schiedsgericht der EHF eingelegt. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer