Mario Stevens siegte in Leipzig. Foto: Bernd Settnik
Mario Stevens siegte in Leipzig. Foto: Bernd Settnik

Mario Stevens siegte in Leipzig. Foto: Bernd Settnik

dpa

Mario Stevens siegte in Leipzig. Foto: Bernd Settnik

Leipzig (dpa) - Die deutschen Springreiter müssen in den wichtigen Prüfungen beim Weltcup-Turnier in Leipzig weiter den ausländischen Startern den Vortritt lassen. Bester der einheimischen Reiter war im Championat von Leipzig Mario Stevens mit Little Pezi.

Der 30-Jährige aus Molbergen war der einzige Deutsche im Stechen, das fünf Reiter erreicht hatten. Mit acht Fehlerpunkten in 37,68 Sekunden hatte er aber keine Chance und wurde Fünfter. Den Sieg sicherte sich der Schweizer Pius Schwizer auf Coolgirl ohne Fehlerpunkte in 35,79 Sekunden. Zweiter wurde der Italiener Luca Maria Moneta auf Connery (0/37,44) vor der Australierin Edwina Alexander-Tops auf Guccio (0/38,19).

Die wichtigste Prüfung des Hallenturniers ist am Sonntag der mit 150 000 Euro dotierte Große Preis von Leipzig. Das Springen ist die neunte von zwölf Weltcup-Qualifikationen der Westeuropaliga. Das Finale findet im April in Göteborg statt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer