Sean Payton darf ab sofort wieder ein Team coachen. Foto: Robert Sullivan
Sean Payton darf ab sofort wieder ein Team coachen. Foto: Robert Sullivan

Sean Payton darf ab sofort wieder ein Team coachen. Foto: Robert Sullivan

dpa

Sean Payton darf ab sofort wieder ein Team coachen. Foto: Robert Sullivan

New York (dpa) - Nach seiner Zwangspause für eine Spielzeit im Zuge des sogenannten Kopfgeld-Skandals in der National Football League darf Sean Payton wieder als Trainer in der NFL arbeiten. Das war das Ergebnis einer Unterredung mit NFL-Commissioner Roger Goodell.

«Sean erfüllt alle Anforderungen. Er ist sich seiner Verantwortung als Cheftrainer bewusst», sagte Goodell. Payton kann damit ab sofort seine Trainertätigkeit wieder aufnehmen, allerdings ist die Saison für New Orleans Saints nach dem Verpassen der Playoffs ohnehin bereits beendet.

Die Liga hatte Payton für eine Saison aus dem Verkehr gezogen und damit auf Kopfgeld-Prämien reagiert, die zwischen 2009 und 2011 bei den Saints gezahlt worden waren, wenn Gegenspieler gezielt verletzt beziehungsweise spielunfähig gemacht wurden. Die NFL hatte den Meister von 2010 mehrere Jahre lang untersucht und das sogenannte «Bounty-System» am 2. März 2012 öffentlich gemacht. Neben Payton wurden eine Reihe von Verantwortlichen und Spielern mit teils drastischen Strafen belegt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer