Die Ermittlungen der Polizei sind weitgehend abgeschlossen. 25 Strafverfahren wurden eingeleitet.

Noch längst sind nicht alle Spuren der letztjährigen Schmierereien wieder beseitigt – wie dieses häufig benutzte „Tag“ (Markierung) COL an den Verteilerkästen vor dem Rathaus.
Noch längst sind nicht alle Spuren der letztjährigen Schmierereien wieder beseitigt – wie dieses häufig benutzte „Tag“ (Markierung) COL an den Verteilerkästen vor dem Rathaus.

Noch längst sind nicht alle Spuren der letztjährigen Schmierereien wieder beseitigt – wie dieses häufig benutzte „Tag“ (Markierung) COL an den Verteilerkästen vor dem Rathaus.

Barbara Sarx

Noch längst sind nicht alle Spuren der letztjährigen Schmierereien wieder beseitigt – wie dieses häufig benutzte „Tag“ (Markierung) COL an den Verteilerkästen vor dem Rathaus.

Burscheid. Graffiti quer durch das Stadtgebiet waren im vergangenen Jahr eines der großen Ärgernisse. Die Auslobung einer Belohnung durch die Stadt führte schließlich im Oktober zu einem viel beachteten Fahndungserfolg.

Ein 16-Jähriger war geständig und nannte zwei Mittäter. Später wurden weitere Sprüher erwischt. Inzwischen sind die Ermittlungen der Polizei weitgehend abgeschlossen.

25 Strafverfahren gegen insgesamt acht Personen wurden eingeleitet. Die Fälle liegen mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft Köln, die nun über die Anklageerhebung entscheidet.

Noch nicht entschieden ist, wer die 1000 Euro Belohnung erhält, die die Stadt Anfang September 2012 für Hinweise auf den oder die Täter ausgesetzt hatte. „Wir warten erst das Ende der Ermittlungen ab und wollen dann über die Vergabe in Abstimmung mit der Polizei entscheiden“, sagt Stadtsprecherin Renate Bergfelder-Weiss.

Auch eine Aufteilung der Belohnung ist denkbar

Nach dem Aussetzen der Belohnung waren eine Vielzahl von Hinweisen eingegangen. Denkbar ist also auch, dass das Geld auf mehrere Personen aufgeteilt wird.

Der Schriftzug „GIMO“ wird massiv in der Innenstadt gesprüht.

Eine zweite Graffiti-Welle mit dem Tag „COL“ sorgt für Ärger.

Die Stadt lobt eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise auf den oder die Täter aus.

Ein 16-jähriger Schüler aus Burscheid wird nach Hinweisen als Haupttäter ermittelt, gesteht zahlreiche Sachbeschädigungen und nennt noch zwei Mittäter. Noch im Laufe des Monats und im November erwischt die Polizei in drei weiteren Fällen Sprüher auf frischer Tat.

Mit Blick auf die Strafverfahren weist Bergfelder-Weiss auch darauf hin, dass sich geschädigte Privatpersonen unbedingt melden sollten. Informationen zum Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft und Verbindungen zu den Ermittlern der Polizei sind über die Pressestelle im Rathaus möglich (Telefon 6 70-1 03).

Seit Sommer vergangenen Jahres wurden an die 200 Sprühereien in Burscheid von der Verwaltung dokumentiert. Allein die Beseitigung an den städtischen Schulgebäuden kostet nach Schätzungen des Rathauses 4500 Euro. Bis heute sind aber noch an vielen Stellen im Stadtgebiet die so genannten Tags, wie Sprüher ihre Markierungskürzel nennen, zu finden.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer