Ohne den verletzten Bobby Goepfert gibt es in Iserlohn eine Niederlage. Björn Linda muss als Ersatzmann Lehrgeld bezahlen.

Iserlohns Torjäger Michael Wolf (l.) kann den Puck gegen DEG-Verteidiger Thomas Gödtel behaupten.
Iserlohns Torjäger Michael Wolf (l.) kann den Puck gegen DEG-Verteidiger Thomas Gödtel behaupten.

Iserlohns Torjäger Michael Wolf (l.) kann den Puck gegen DEG-Verteidiger Thomas Gödtel behaupten.

Lutz Matthias

Iserlohns Torjäger Michael Wolf (l.) kann den Puck gegen DEG-Verteidiger Thomas Gödtel behaupten.

Düsseldorf. Die Aufholjagd der Düsseldorfer EG ist vorerst beendet. Die Mannschaft von Trainer Christian Brittig verlor Sonntag in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bei den Iserlohn Roosters vor 4162 Zuschauern in der Eissporthalle am Seilersee mit 1:4 (0:2, 0:2, 1:0) und blieb damit an diesem Wochenende ohne Punktgewinn. Zwar besaß die DEG in Iserlohn optische Vorteile und gab viele Schüsse ab, doch die Hausherren hatten bei der Chancenverwertung eine unglaubliche Effizienz. Mann des Spiels war Colin Stuart, dem gleich drei Treffer gelangen.

Torhüter Bobby Goepfert fehlt mit einer Knieverletzung

Zudem war Sebastien Caron im Tor der Roosters kaum überwindbar. Dagegen musste die DEG die Fahrt an den Rand des Sauerlandes ohne ihren Stammkeeper Bobby Goepfert antreten, der sich am vergangenen Freitag gegen Berlin eine Knieverletzung zugezogen hatte und nach 56 Minuten ausgewechselt werden musste.

Wie schlimm sie ist, wird sich Montag bei einer Kernspinuntersuchung herausstellen. Für den etatmäßigen Torhüter ging der 23-jährige Björn Linda zwischen die Pfosten und wurde dort sogleich eiskalt erwischt. Nach einem Puckverlust von Routinier Niki Mondt kamen die Gastgeber zu einem Konter, den Colin Stuart nach 126 Sekunden zur Führung abschloss.

Calle Ridderwall erzielt den einzigen Treffer für sein Team

Die Düsseldorfer wirkten geschockt und das nutzten die Roosters nur 190 Sekunden später gnadenlos aus. Tomassoni traf genau in den Winkel – und schon stand es 2:0. Brittig nahm sofort seine Auszeit und die DEG danach das Heft in die Hand. Doch so oft Gödtel auch schoss und was immer seine Kollegen im Angriff auch versuchten, das Tor der Gastgeber blieb wie vernagelt. Anders die Iserlohner, die ihre erste Chance im Mittelabschnitt durch Stuart gleich nutzten (33.).

Ein Tor, bei dem Maik Klingsporn und Björn Linda keine glückliche Figur machten, während der Torhüter fünf Minuten später beim dritten Treffer von Stuart ohne Chance war. Zwar gelang Calle Ridderwall noch der Ehrentreffer (49.), aber Angreifer Colin Long brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Dieses Wochenende müssen wir schnell vergessen.“

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer