Die Unterlagen für die Bundesliga wurden zu spät in Köln abgegeben. Der Ärger stört Vorbereitung auf das Play-off-Spiel am Freitag.

Murat Didin muss um den Aufstieg und die Lizenz kämpfen.
Murat Didin muss um den Aufstieg und die Lizenz kämpfen.

Murat Didin muss um den Aufstieg und die Lizenz kämpfen.

Lange

Murat Didin muss um den Aufstieg und die Lizenz kämpfen.

Düsseldorf. Die Nachricht schlug am Donnerstag um 16.40 Uhr bei den Giants ein wie eine Bombe. Während die Agenturen meldeten, dass der Düsseldorfer Basketball-Zweitligist (zunächst) keine Lizenz für die erste Bundesliga bekommt, befanden sich die Spieler sowie Manager und Cheftrainer Murat Didin noch im Castello und bereiteten sich im Abschlusstraining auf das vermeintlich entscheidende vierte Play-off-Viertelfinal-Spiel gegen den Chemnitzer BV vor, dass am Freitag trotz allem um 19.30 Uhr an gleicher Stelle stattfinden soll. „Wir wissen noch von nichts“, erklärte Giants-Sprecher Mark Kühn am Nachmittag überrascht und eilte sofort mit den bitteren Nachrichten in die Halle, um Murat Didin zu informieren.

Dessen Reaktion war zunächst Entsetzen, weil mit dieser offziell von der Basketball-Bundesliga verkündeten Entscheidung der Kampf der Giants um die Rückkehr in die Erstklassigkeit damit vorzeitig und am Grünen Tisch ein Ende finden könnte.

Ein Einspruch ist innerhalb von sieben Tagen möglich

Der Ex-Bundesligist aus Düsseldorf wurde vom Lizenzliga-Ausschuss aus formellen Gründen für einen Aufstieg nicht zugelassen, weil die Giants nach offiziellen Angaben die Frist (15. März, 18 Uhr) für die Abgabe der Unterlagen nicht eingehalten haben. Gegen die Entscheidungen des Ausschusses können die Giants innerhalb von sieben Tagen Einspruch einlegen. Es handelt sich damit also um keine endgültige Entscheidung, obwohl der Formfehler aus Sicht des Düsseldorfer Zweitligisten schon bitter ist.

Völlig unabhängig von der Entscheidung des Lizenzausschusses, hätten die Giants im Falle eines Scheiterns im Verfahren der Lizenzerteilung noch die Möglichkeit, eine Wild Card von der Bundesliga zu erhalten. Dafür wird es ein anderes Verfahren geben, in dem der Formfehler unerheblich sein soll.

Didin ist sehr zuversichtlich: Wir lassen uns nicht beirren

Die Giants stellten am Donnerstag ihre Ansicht der Ereignisse dar. Die Lizenzunterlagen wurden am 15. März zur BBL GmbH in Köln gebracht. „Unser Bote ist um 16.30 Uhr in Düsseldorf losgefahren. In der Nähe von Leverkusen gab es, aufgrund eines Unfalls, einen Stau“, lautet das Statement der Giants. Der Bote soll sich entschieden haben, mit dem Zug weiterzufahren. „Er hatte allerdings noch mit dem Ligabüro telefoniert. Man sagte ihm, dass er sich nicht zu beeilen brauche, man sei noch bis 19 Uhr da.“ In mehreren Gespräche soll man ihm versichert haben, dass er sich nicht hetzen soll. „Um 18.45 Uhr wurden unsere Unterlagen komplett eingereicht und der Erhalt wurde uns bestätigt“, erklärte Mark Kühn, der Sprecher der Giants.

Die Giants rechnen mit einer ähnlich starken Kulisse von 2000 Zuschauern wie am Ostersamstag. Am Dienstag trainierten nur die zuvor seltener eingesetzten Akteure, am Mittwoch gab es Krafteinheit und Nachmittagstraining, gestern nach dem Trainingstag ein gemeinsames Abendessen im „Tablo“ in Essen

Murat Didin ist sehr zuversichtlich, dass die Lizenz noch erteilt wird. „Unser Klub, unser Team, unsere Fans und unsere Sponsoren werden sich auf dem Weg in BBL von nichts beirren lassen. Die Resultate auf dem Platz bekräftigen uns, gegen diesen Bescheid fristgerecht Widerspruch einzulegen“, sagte Didin.

Leserkommentare (3)


() Registrierte Nutzer