Königshof. Den Titel Angstgegner möchte Trainer Hubert Krouß vom Handball-Oberligisten Adler Königshof zwar nicht an den TV Jahn Hiesfeld vergeben. Doch ein Blick in die Statistik verrät, dass die Krefelder gegen Hiesfeld am 12. November mit 28:31 die letzte Niederlage in der Liga bezogen haben. Vier Wochen später setzte es dann noch eine 26:28-Pleite im Pokal. Seither holten die Adler 23:1 Punkte. Eine Serie, die an die Tabellenspitze führte und Träume vom möglichen Aufstieg nährt. Duelle mit Uerdingen, Rheinhausen, Korschenbroich, Düsseldorf und Dormagen wären dann möglich.

Ein Grund mehr für die Adler, am Samstag im Heimspiel eben mit jenen Hiesfeldern Vollgas zu geben, in dem Linkshändler Dennis Tenberken sein Comeback geben wird. Der ehemalige Essener Bundesliga-Profi hat den Bruch des Wadenbeinköpfchens auskuriert und könnte der verletzungsbedingt arg ausgedünnten Adler-Mannschaft somit ein wenig Entlastung verschaffen. ps

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer