Die Kirche setzt immer mehr Laien ein. Doch das Modell wirft viele Fragen auf.

Leisten Basisarbeit in den Gemeinden (v. l.): Pfarrer Frank-Michael Mertens (Maria Frieden), Pastoralreferentin Anja Künzel, Karin Späth (Leitungsteam St. Augustinus) und Edith Furtmann (Leitungsteam St. Michael).
Leisten Basisarbeit in den Gemeinden (v. l.): Pfarrer Frank-Michael Mertens (Maria Frieden), Pastoralreferentin Anja Künzel, Karin Späth (Leitungsteam St. Augustinus) und Edith Furtmann (Leitungsteam St. Michael).

Leisten Basisarbeit in den Gemeinden (v. l.): Pfarrer Frank-Michael Mertens (Maria Frieden), Pastoralreferentin Anja Künzel, Karin Späth (Leitungsteam St. Augustinus) und Edith Furtmann (Leitungsteam St. Michael).

Andreas Bischof

Leisten Basisarbeit in den Gemeinden (v. l.): Pfarrer Frank-Michael Mertens (Maria Frieden), Pastoralreferentin Anja Künzel, Karin Späth (Leitungsteam St. Augustinus) und Edith Furtmann (Leitungsteam St. Michael).

Krefeld. Im Gemeindeleben geschehen manchmal skurrile Dinge. Beispiel: Eine Frau aus Oppum hatte in ihrem Nachlass der Kirche eine 1,40 Meter große Madonna vermacht. Ihr Nachfahre handelte laut Testament und brachte die Figur zu Karin Späth, die dem Leitungsteam der neuen Oppumer Pfarre St. Augustinus angehört. „Wir hatten die große Statue dann plötzlich im Wohnzimmer stehen. Für die Kirche ist die Madonna nicht geeignet.“

Ehrenamtler wie die 63-Jährige sehen sich in den Leitungsteams der Pfarren oft mit eigentümlichen und schönen, aber auch mit traurigen Dingen konfrontiert. Manchmal gehen die Bedürfnisse der Gemeindemitglieder wie Trennungs- oder Trauerschmerz an die Substanz.

„Wir bräuchten dringend professionelle Hilfe, um diese Dinge aufzuarbeiten“, erklärt Mitstreiterin Edith Furtmann vom Leitungsteam in St. Michael. „Vieles nehme ich mit nach Hause.“ Sie hat eine Schmerztherapeutin, mit der sie ab und zu sprechen kann, Karin Späth wird in der Familie aufgefangen.

„Wir brauchen dringend professionelle Hilfe, um diese Dinge aufzuarbeiten.“

Edith Furtmann

Da die Gemeinschaften der Gemeinden (GdG) noch nicht so lange bestehen, fehlen die Erfahrungen, um auf viele Dinge frühzeitig reagieren zu können. „Neue Wege in der Seelsorge werden noch viel Energie fressen, uns aber auch neue Menschen zuführen“, sagt Pastoralreferentin Anja Künzel, eine Moderatorin in der GdG Krefeld-Süd.

Dabei ist die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen oft eine Gratwanderung. Sie mussten die Fusionen begleiten, ohne dass die eigene Identität der früheren Pfarre verloren gehen durfte.

Die Kirche reagiert auf den Priestermangel, indem sie Laien in den Gemeinden immer mehr Verantwortung überträgt. Die in der GdG Krefeld-Süd praktizierte Form erfolgt in gemeinschaftlicher Leitung von Laien. Drei bis vier Personen, die von den entsprechenden Gremien wie dem Pfarrgemeinderat vorgeschlagen und bestimmt werden, werden durch den Bischof beauftragt.

Ein hauptamtlicher pastoraler Mitarbeiter – oder eine Mitarbeiterin –, der vom GdG-Leiter ernannt wird, unterstützt das Team in seiner Arbeit. Der Moderator wird vom Bischof ernannt und begleitet das Team in verantwortender Weise.

Zur GdG Süd gehören folgende Gemeinden mit insgesamt 29 000 Katholiken: Maria-Waldrast und St. Michael fusionierten zu St. Michael. Maria Frieden besteht aus St. Clemens, Herz-Jesu Königshof, St. Bonifatius, St. Johann Baptist und St. Martin. Zu St. Augustinus gehören die Kirche zu den Heiligen Schutzengeln, der Seelsorgebezirk Pax Christi und St. Karl Borromäus.

Zur GdG gehören zusätzlich die katholische Seelsorge am Helios-Klinikum und an der Klinik Königshof und die Hochschulseelsorge. Sie ist eine der größten GdG im Bistum.

Sie sollen nah am Menschen bleiben, müssen sich aber beispielsweise gleichzeitig mit dem U-3-Ausbau in der katholischen Kita und dem Kirchenpersonal auseinandersetzen. Auch Priester für die im Zwei-Wochen-Rhythmus stattfindenden Gottesdienste müssen sie suchen.

In der Zwischenzeit zelebrieren sie selbst Wortgottesdienste samt Predigten und sind für die Sorgen und Nöte der Gläubigen da. Kurzum: Sie sollen sowohl die pastorale Gemeindearbeit pflegen als auch Kommunikation, Publikation und Meinungsaustausch. Späth: „Ich bin stets ansprechbar und gehe ohne Block und Stift nicht mehr aus dem Haus und in die Kirche schon gar nicht.“

Neben Beruf und Familie stemmen die Helfer einen Halbtagsjob

Während Späth „gar nicht wissen will“, wie viele Stunden sie dafür aufbringt, schätzt Furtmann, dass sie und ihre Mitstreiter ehrenamtlich einen Halbtagsjob ausüben. Pfarrer Frank-Michael Mertens von Maria Frieden erklärt, dass die persönliche Belastung der Männer und Frauen hoch sei. „Neben Beruf und Familie werden sie mit vielen Dingen aus der Gemeinde konfrontiert“, sagt Mertens.

Die Arbeit in der GdG wird in Zukunft nicht einfacher. „Das Bistum wird in Zukunft jede dritte Kirche in den Gemeinden nicht mehr bezuschussen“, erklärt Mertens. „In der GdG-Süd bedeutet dies, dass von zehn Kirchen lediglich sieben Geld bekommen werden.“ Dies ist ein Modell, das viele Fragen aufwerfe, erklärt der Geistliche weiter.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer