WZ-Extrathemen

Flüchtlinge zahlen für Strom

Die Stadt Mettmann hat gestern zum Artikel „Unterkunft: Flüchtlinge zahlen 80 Euro“ folgende Erklärung abgegeben: „Die Stadt hatte zu keiner Zeit die Absicht, die Sporthalle des Konrad-Heresbach-Gymnasiums durch Flüchtlinge und Sportler parallel zu nutzen. Die kalkulierten Gesamtaufwendungen für... mehr Leser-Kommentare: 1

Neun Hundebabys zum Verlieben

Dicht ineinander verknäuelt liegen sie in ihrem großzügigen Welpenbett und tasten mit den winzigen Pfoten nach Körperkontakt. Ihre Augen sind noch fest geschlossen und nur mit einem unsicheren Fiepen machen sie sich ab und zu bemerkbar. Die neue Welt müssen die neun Hundebabys erst Stück für Stück... mehr

Zahl der Inobhutnahmen im Kreis gesunken

Die Jugendämter der Städte im Kreis Mettmann haben im vergangenen Jahr 211 Kinder aus ihren Familien geholt. 35 von ihnen wollten dies selbst so, bei dem großen Rest lang eine Gefährdung des Kindeswohls vor. Das geht aus Zahlen hervor, die IT NRW als statistisches landesamt gestern veröffentlicht... mehr

Flüchtlinge zahlen für ihre Unterkunft

Die Stadt Mettmann hat in den vergangenen Wochen beim Thema Flüchtlinge bundesweit Negativschlagzeilen gemacht. Erst garnierte sie ihre Mitteilung zur Erhöhung der Grund- und Gewerbesteuer mit dem Hinweis auf die Kosten für Flüchtlinge und Asylbewerber. Dann plante sie, eine Turnhalle einfach zu... mehr Leser-Kommentare: 7

Investor der Kö-Galerie nach zwei Jahren zufrieden

Mit großer Begeisterung und hohen Erwartungen öffnete die Königshof-Galerie vor etwas mehr als zwei Jahren ihre Türen für die Kunden. Es sollte das Zentrum neu beleben und genau diesen Anspruch hat es auch erfüllt - davon ist zumindest der Investor überzeugt.Die Center-Zeitung wird von den Kunden... mehr

Anzeige

„Wir als Handwerk fördern den Besuch von Sprachkursen“

Die deutschen Handwerksbetriebe sind bereit, viel mehr jungen Asylbewerbern und Flüchtlingen eine Lehrstelle anzubieten. Das sagte jüngst Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer jüngst. Er fordert dafür weitere Erleichterungen und die Sicherheit, dass die Flüchtlinge in der Ausbildung und... mehr

Hildener stirbt nach Randale

In der Nacht zu gestern rückte die Hildener Polizei an die Bahnhofsallee aus. Dorthin war sie um 23.35 Uhr gerufen worden, weil ein nackter Mann Passanten anpöbelte und laut schrie. Anschließend ist er in ein marokkanisches Wettbüro gegangen und hat dort die Möbel demoliert. Er ließ sich von den... mehr

Raupenbohrer steckt im Neandertal fest

Er fühlt sich hilflos. Seit 14 Monaten. So lange versucht der Iserlohner Unternehmer Wilhelm Witzgall seine Firma irgendwie am Leben zu erhalten. Der Grund für die prekäre Lage seines Bohr- und Sprengtechnikunternehmens steht im Kalksteinwerk Neandertal: Ein tonnenschweres Raupenbohrgerät kann er... mehr

Anzeige

 

Anzeige Anzeige

Fotogalerie

Königlicher Besuch in Wülfrath

Königlicher Besuch in Wülfrath: Im Rahmen eines Informationsbesuchs zum Thema duale Ausbildung in Nordrhein-Westfalen hat der belgische König Philippe am Freitag die Kalkwerke der LWE Rheinkalk GmbH in Wülfrath besucht. mehr

Multimedia

Netiquette

1. Auf der anderen Seite sitzt immer ein Mensch. Beleidigende, rufschädigende und bloßstellende Beiträge werden entfernt. Das heißt: Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit, ihrer... mehr

Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG
Impressum    Datenschutz    Mobil