Kreispartei: CO-Pipeline und Mitgliederwerbung stehen auf der Agenda.

Frisch gewählt: Der Vorstand mit Andrea Rottmann (stellvertretende Vorsitzende, Ortsverein Mettmann), Matthias Ruschke (Schriftführer, Hilden), Kerstin Griese (Vorsitzende, Ratingen), Berndt Hoffmann (Kassierer, Ratingen) und Volker Münchow (stellvertretender Vorsitzender, Velbert).
Frisch gewählt: Der Vorstand mit Andrea Rottmann (stellvertretende Vorsitzende, Ortsverein Mettmann), Matthias Ruschke (Schriftführer, Hilden), Kerstin Griese (Vorsitzende, Ratingen), Berndt Hoffmann (Kassierer, Ratingen) und Volker Münchow (stellvertretender Vorsitzender, Velbert).

Frisch gewählt: Der Vorstand mit Andrea Rottmann (stellvertretende Vorsitzende, Ortsverein Mettmann), Matthias Ruschke (Schriftführer, Hilden), Kerstin Griese (Vorsitzende, Ratingen), Berndt Hoffmann (Kassierer, Ratingen) und Volker Münchow (stellvertretender Vorsitzender, Velbert).

Anna Schwartz

Frisch gewählt: Der Vorstand mit Andrea Rottmann (stellvertretende Vorsitzende, Ortsverein Mettmann), Matthias Ruschke (Schriftführer, Hilden), Kerstin Griese (Vorsitzende, Ratingen), Berndt Hoffmann (Kassierer, Ratingen) und Volker Münchow (stellvertretender Vorsitzender, Velbert).

Langenfeld. Kerstin Griese bleibt Vorsitzende der SPD im Kreis Mettmann. Auf dem Kreisparteitag in Langenfeld wurde sie mit 82 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Ihre Vertreter sind Andrea Rottmann - die Mettmannerin ist neu in dieser Funktion - und Volker Münchow - der Velberter wurde in seinem Amt bestätigt.

Interne Querelen sollen nicht länger die Arbeit stören

Im Gespräch mit der Westdeutschen Zeitung macht Griese klar, dass das Thema Bürgernähe ein zentrales in ihrer zweiten Amtsperiode sein soll. "Um ehrlich zu sein, sind wir insgesamt im Kreis Mettmann noch nicht gut aufgestellt", sagt sie.

Weder einen direkt gewählten Bundestagsabgeordneten, noch einen Landtagsabgeordneten und nur einen SPD-Bürgermeister - "da haben wir mehr Potenzial", befindet sie. Da müsse man zum Beispiel näher an den Bürger und dessen Anliegen rücken. "Einige Ortsvereine sind da schon auf dem richtigen Weg, andere müssen noch interne Querelen beiseite räumen", weiß die ehemalige Bundestagsabgeordnete.

Ein zweiter Schwerpunkt sollte aus Sicht Grieses sein, die Mitgliederwerbung zu intensivieren. "Dabei haben wir drei Aspekte im Blick: Mitglieder zur Mitarbeit aktivieren, neue Mitglieder gewinnen, die Partei vor allen Dingen für junge Leute wieder interessant machen", so Griese.

Die Position gegen die Landespartei soll nicht aufgegeben werden

Im Fokus der Sozialdemokraten bleibt unverändert die umstrittene Bayer-CO-Pipeline. "Als Partei im Kreis haben wir uns trotz der Widerstände der Landtagsfraktion klar gegen die Pipeline positioniert", so Griese. Das durfte auf dem Kreisparteitag auch die stellvertretende Landesvorsitzende, Britta Altenkamp, hören. Grieses Rat an die Genossen im Landtag: "Die Gegner könnten vor Gericht siegen, dann wäre es ratsam, dass sich auch die Landes-SPD von der Pipeline verabschiedet.

Dem SPD-Vorstand gehören ferner an: Berndt Hoffmann (Ratingen) als Kassierer, Schriftführer Matthias Ruschke (Hilden) sowie die Beisitzer Jens Bosbach (Langenfeld), Tim Edler (Velbert), Ulrike Haase (Erkrath), Tayfun Ipekyilmaz (Monheim), Marion Klaus (Haan), Holger Lachmann (Ratingen), Birgit Mazocha-Schulte (Langenfeld), Elisabeth Müller-Witt (Ratingen), Daniel ten Brinke (Mettmann) und Eleke Thiele (Hilden ).

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer