Netteverband klärt über Maßnahmen zur Verbesserung der Fluss-Qualität auf.

Auch an der Leuther Mühle hat der Netteverband eine Info-Tafel aufgestellt.
Auch an der Leuther Mühle hat der Netteverband eine Info-Tafel aufgestellt.

Auch an der Leuther Mühle hat der Netteverband eine Info-Tafel aufgestellt.

Kurt Lübke

Auch an der Leuther Mühle hat der Netteverband eine Info-Tafel aufgestellt.

Nettetal. Es tut sich allerhand an der Nette: Hier wird gebaut, da gebuddelt, dort am Ufer gewerkelt: „Wir haben verschiedene Maßnahmen laufen, mit denen wir die Europäischen Wasserrahmenrichtlinien umsetzen“, erklärt Marc Heußen vom Netteverband. Danach müsse zum Beispiel die Nette mit ihren Zuflüssen wieder „so naturnah wie möglich“ gestaltet werden.

Wasserqualität und Fließgeschwindigkeit spielen laut Heußen eine Rolle: „Staumaßnahmen wie etwa an einer Mühle beschränken den Lebensraum für Fische und andere Lebewesen, da müssen wir Abhilfe schaffen.“ Ufergestaltung an der Renne oder Fischtreppen in der Nette am Windmühlenbruch und an der Leuther Mühle seien solche Maßnahmen.

„Die Wasserrahmenrichtlinien sehen auch die Information der Öffentlichkeit vor, darum stellen wir Info-Tafeln an den jeweiligen Stellen auf“, sagt Heußen. So zum Beispiel an der Leuther Mühle: Das Schild erklärt anschaulich, was es mit der Fischaufstiegsanlage auf sich hat. Die erweist sich übrigens als sinnvoll. Heußen: „Untersuchungen haben gezeigt, dass hier wirklich Fische wieder flussaufwärts kommen.“ jbh

Mehr im Internet unter www.netteverband.de

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer