Die Niederrhein-Redaktion versorgt die Leser mit einem regionalen Portal im Internet.

facebook
$caption

$caption

$caption

Bild 1 von 2

Niederrhein. „Großbrand in Tönisvorst“, „Tote Katzen an der Niers in Grefrath“, „Verfolgungsjagd in Kempen“, „Borussia im Aufwind“ – Schlagzeilen dieser Art verbreitet die Niederrhein-Redaktion der WZ. Aber nicht nur auf gedrucktem Papier, selbstverständlich auch auf der aktuellen Internetseite der Westdeutschen Zeitung. Und natürlich auch im Sozialen Netzwerk Facebook.

Nahezu rund um die Uhr wird die Facebook-Gemeinde mit Nachrichten aus der Region versorgt. Die spannendsten Meldungen und Geschichten aus Kempen, Grefrath, Nettetal, Willich, Tönisvorst, Mönchengladbach und Viersen landen regelmäßig auf der Facebook-Seite der Niederrhein-Redaktion.

Die ideale Ergänzung zu Zeitung und Internetseite

Auch der Service-Gedanke steht beim WZ-Portal seit einem Jahr im Mittelpunkt: Gibt es noch Karten für die Borussia? Welche Veranstaltung steht demnächst im Grefrather Eisstadion an? An welchen Stellen im Kreisgebiet macht die Polizei Jagd auf Temposünder? Antworten auf diese und andere Fragen bekommen Sie aktuell auf der Facebook-Seite der Niederrhein-Redaktion.

„Unser Angebot ist die ideale Ergänzung zur Lektüre von Zeitung und Internet“, sagt Ressortleiter Roland Busch. Etwa 330 WZ-Leser haben die Seite seit dem Geburtstag am 23. April 2012 mit „Gefällt mir“ angeklickt. Sie bekommen also alle relevanten Nachrichten über diesen Kanal direkt auf Laptop, iPad oder Smartphone.

Und wie funktioniert das? Dazu müssen Sie beim Sozialen Netzwerk Facebook angemeldet sein. Dann einfach „WZ Niederrhein“ in der Suchmaske eingeben und den „Gefällt mir“-Button klicken.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer