Die Anti- Alkohol-Versuche im Rauschbrillenparcours brachten die Jugendlichen zum Nachdenken.

Wieder daneben gegriffen. Mit der Rauschbrille vor den Augen gelingt es den Jungs einfach nicht, die Bälle zu fangen. Die Brille gibt einem das Gefühle, 1,8 Promille Alkohol im Blut zu haben.
Wieder daneben gegriffen. Mit der Rauschbrille vor den Augen gelingt es den Jungs einfach nicht, die Bälle zu fangen. Die Brille gibt einem das Gefühle, 1,8 Promille Alkohol im Blut zu haben.

Wieder daneben gegriffen. Mit der Rauschbrille vor den Augen gelingt es den Jungs einfach nicht, die Bälle zu fangen. Die Brille gibt einem das Gefühle, 1,8 Promille Alkohol im Blut zu haben.

Siemes

Wieder daneben gegriffen. Mit der Rauschbrille vor den Augen gelingt es den Jungs einfach nicht, die Bälle zu fangen. Die Brille gibt einem das Gefühle, 1,8 Promille Alkohol im Blut zu haben.

Viersen. Rotierende Lichtblitze in der Festhalle, wabernde Nebel über den Besuchern, dröhnende Musik und beste Stimmung: Jugenddisco in Viersens guter Stube. Zum siebten Mal gab es die Veranstaltung von Jugend aktuell unter dem Stadt Label "Young Life" für Jugendliche ab zwölf Jahre. Schon um 20 Uhr, eine Stunden nach Beginn, tummelten sich 1400 Besucher im Saal.

Während die jungen Besucher abzappelten, quatschten, sich mit Würstchen stärkten und an der Theke alkoholfreie Getränke zu sich nahmen, hatten andere mit Promillewerte von ungeahnten Ausmaßen zu tun, ohne nur einen Tropfen Alkohol getrunken zu haben. Im Saal der Kreismusikschule konnte man Jugendliche torkeln sehen.

Das Geheimnis: Rauschbrillen. Veranstalter Jugend aktuell hat zwei dieser Brillen, die den Zustand der Beeinträchtigung durch Alkohol vermitteln, angeschafft. Bei der Jugenddisco hatten sie bei einem Suchtvorbeugeprojekt ihren ersten Einsatz.

In der Kreismusikschule war ein Rauschbrillenparcours aufgebaut. Es galt Tests, auf einer Linie laufen, auf einem Bein stehen, mit der Brille zu absolvieren. Dazu konnten ein Parcours mit Bobbycars gefahren oder Bälle gefangen werden.

"Das ist ja voll peinlich", meinte die 13-jährige Alina, während sie versuchte, Bälle aufzufangen. Ball nach Ball, von Jugend aktuell-Mitarbeiterin Linda Lenzen geworfen, fiel zu Boden, weil es der Schülerin mit Brille unmöglich war, koordiniert zuzugreifen. "Man sieht alles doppelt und total verschwommen. Ekelig", so ihr Kommentar.

"Da wird einem voll schwindelig," stellte die gleichaltrige Lisa fest. Dass sie nicht in der Lage ist, über die gerade Linie zu gehen, gab ihr zu denken.

Alina versuchte mit Brille , den Parcours mit den Pylonen per Bobbycar zu meistern. Die 14-jährige Meike startete ohne Brille auf der zweiten Bahn und umfuhr locker die Hindernisse, während Alina alles rammte, was sich ihr in den Weg stellte. "Das war mehr als nur abschreckend", lautete ihre Meinung.

Die drei Mädels steckten sich die Broschüre über alkoholfreie Cocktails in die Tasche. "Die sehen super aus und machen auf einer Party schon was her, und das ohne Alkohol", meinte auch Tim, der sich auch ein Rezeptheft mitnahm.

Ein Quiz rund um den Alkohol, Ballraten, Torwand schießen, ein Gespräch mit Bürgermeister Günter Thönnessen und seine Meinung loswerden - auch wer mal von der Party im großen Saal Pause machte, kam auf seine Kosten. Nur schade, dass die Zeit so schnell verflog und um 23 Uhr die Jugenddisco wieder zu Ende war.
 

JUGENDDISCO

Kleiner Beginn Die erste Jugenddisco fand im November 2002 mit gerade einmal 408 Besuchern statt.

Großveranstaltung Mittlerweile hat sich die Disco zu einer der größten Jugendveranstaltung in der Region entwickelt. 1500 Besucher pro Abend werden verzeichnet.

Sponsoren Möglich ist die Fortsetzung der Jugenddisco nur durch die Unterstützung mehrerer großer Firmen. Darunter die Sparkasse Krefeld, P&Z, die Sparda Bank West, EGN und Kaiser’s.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer