Zusammenhang zwischen den Fällen?

Ähnlich wie am Mastweg und an der Albert-Einstein-Straße (Archivfoto) wurden jetzt auch Fässer am Uellendahl abgestellt.
Ähnlich wie am Mastweg und an der Albert-Einstein-Straße (Archivfoto) wurden jetzt auch Fässer am Uellendahl abgestellt.

Ähnlich wie am Mastweg und an der Albert-Einstein-Straße (Archivfoto) wurden jetzt auch Fässer am Uellendahl abgestellt.

Holger Battefeld

Ähnlich wie am Mastweg und an der Albert-Einstein-Straße (Archivfoto) wurden jetzt auch Fässer am Uellendahl abgestellt.

Uellendahl. Schon wieder wurden Fässer mit gefährlichem Abfall abgeladen, diesmal am Uellendahl: Am Samstag wurde die Feuerwehr auf zwei Fässer à 50 Liter am Sportplatz Eschenbeeker Straße aufmerksam gemacht. Die Fässer waren dort zuvor unerlaubt entsorgt worden und standen mindestens seit Karfreitag an dem Sportplatz.

Damit erhöht sich die Zahl der Behälter, die im Stadtgebiet gefunden wurden, auf insgesamt 14. Wie berichtet, liegen der Polizei nach Funden am Mastweg, an der Albert-Einstein-Straße und an der Hütter Buschstraße mehrere Strafanzeigen wegen unerlaubtem Umgang mit gefährlichen Abfällen vor.

Sämtliche Fässer wurden von der Feuerwehr fachgerecht abtransportiert. Eine Fachfirma kümmert sich um die chemische Analyse und spätere Entsorgung des gefährlichen Abfalls. Auch das Umweltamtamt ist eingeschaltet.

Noch steht nicht fest, was genau in den Tonnen steckt, die Ergebnisse der veranlassten Laboruntersuchungen stehen noch aus. Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Umwelt liegen laut Polizei bislang nicht vor.

Zu allen Fällen hat die Polizei Strafanzeigen gegen Unbekannt vorgelegt. Ob es einen Zusammenhang bei den gemeldeten Fälle gibt, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen wegen „unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen“ dauern weiter an. Wer in der Nähe der Fundstelle verdächtige Fahrzeuge oder Personen beobachtet hat, erreicht die Polizei unter Telefon 284-0.

 

Leserkommentare (6)


() Registrierte Nutzer