Fischer, A. (f22)

Wichlinghausen. Auf zum Rodel-Spaß in den Nordpark: Genug Schnee dürfte liegen und seit dem heutigen Dienstag sorgen wieder Strohballen für den nötigen Schutz am Zaun zum Johanneum. Nachdem die Stadt aus finanziellen Gründen die Ballen nicht mehr wie in den Vorjahren zur Verfügung stellen konnte, sprangen jetzt die Wuppertaler Bauern ein. Karl Bröcker stellte acht große Strohballen zur Verfügung, die Tim Neues an die Wiese transportierte. Bei der Übergabe war auch Maria Schürmann, Sprecherin der Ortsbauernschaft dabei. „Es ist ein ziemlich steiler Hang hier, da erreichen die Rodler schon gute Geschwindigkeiten“, hat Schürmann eine Schulklasse beobachtet. Doch dank der frisch aufgestellten Ballen gab’s beim Stoppen keine Probleme. Auch Dieter Mahler, Vorsitzender des Nordstädter Bürgervereins, freut sich über die Hilfe der Bauern. Denn die Alternativlösung, Fangzäune aufzustellen, hatte sich als zu unfallträchtig erwiesen. Sie waren zwischenzeitlich wieder abmontiert worden.

www.bauern-in-wuppertal.de

 

Leserkommentare (13)


() Registrierte Nutzer