Der Hubschrauber wurde bei dem Absturz völlig zerstört.
Der Hubschrauber wurde bei dem Absturz völlig zerstört.

Der Hubschrauber wurde bei dem Absturz völlig zerstört.

Ralf Kollmann

Der Hubschrauber wurde bei dem Absturz völlig zerstört.

Wuppertal. Ein Hubschrauber ist am Samstagabend beim Start in Spieckern an der Stadtgrenze zwischen Wuppertal und Remscheid in eine Stromleitung geraten und aus zehn bis zwölf Metern Höhe zu Boden gestürzt. Dabei wurden nach Polizeiangaben vier Menschen verletzt. Die drei Männer - es handelt sich um den 55-jährigen Piloten, dessen Sohn und einen Fluggast - und eine 24-jährige Frau wurden in ein Krankenhaus gebracht. Einer der Männer konnte die Klinik noch am Abend wieder verlassen. An dem Hubschrauber entstand ein Totalschaden. Die Ermittlungen dauern an.

Nach ersten Aussagen war der Pilot außerplanmäßig gelandet, weil es einem Passagier übel geworden war. Dann wollte er den Flug mit allen Insassen fortsetzen und geriet beim Aufstieg in die Leitung. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten waren die Feuerwehren aus Wuppertal und Remscheid mit einem Großaufgebot im Einsatz. dpa/Red